Konzern-Zwischenlagebericht

Bertelsmann behauptete sich im ersten Halbjahr 2020 in einem herausfordernden Geschäftsumfeld. Insbesondere das zweite Quartal 2020 war stark von der Corona-Pandemie und den wirtschaftlichen Folgen geprägt, auf die Bertelsmann mit Liquiditätsbeschaffung und aktiver Gegensteuerung reagierte. Der Konzernumsatz gab um 8,9 Prozent auf 7,8 Mrd. € (H1 2019: 8,6 Mrd. €) nach, der organische Umsatzrückgang betrug 7,9 Prozent. Das diversifizierte Geschäftsportfolio von Bertelsmann, der hohe Anteil digitaler Geschäftsmodelle und die vielfältigen Maßnahmen zur Kostenkontrolle kompensierten teilweise die rückläufige Entwicklung. Während die Corona- Pandemie die Geschäftsentwicklung insbesondere der werbefinanzierten Geschäfte negativ beeinflusste, entwickelten sich BMG und die Arvato-Dienstleistungsgeschäfte positiv. Das Operating EBITDA reduzierte sich um 21,9 Prozent auf 1.009 Mio. € (H1 2019: 1.292 Mio. €), die EBITDA-Marge betrug 12,9 Prozent nach 15,0 Prozent im ersten Halbjahr 2019. Rückgänge zeichneten sich vor allem bei der RTL Group, Gruner + Jahr und der Bertelsmann Printing Group ab. Das Konzernergebnis erreichte mit 488 Mio. € erneut ein hohes Niveau (H1 2019: 502 Mio. €). Für das zweite Halbjahr 2020 wird mit einer Stabilisierung der Geschäfte gerechnet.



Umsatz in Mrd. €

Umsatz in Mrd. €
  • Umsatz sinkt um 8,9 Prozent, organischer Umsatzrückgang von 7,9 Prozent
  • Corona-bedingte Rückgänge durch diversifiziertes Geschäftsportfolio und hohen Anteil digitaler Geschäfte teilweise kompensiert


Operating EBITDA in Mio. €

Operating EBITDA in Mio. €
  • Rückgang des Operating EBITDA auf 1.009 Mio. €, bedingt durch negative Auswirkungen der Corona-Pandemie
  • EBITDA-Marge von 12,9 Prozent nach 15,0 Prozent im Vorjahreszeitraum


Konzernergebnis in Mio. €

Konzernergebnis in Mio. €
  • Konzernergebnis weiterhin auf hohem Niveau
  • Geringerer Steueraufwand